Close
Type at least 1 character to search
Back to top

wahoo elemnt rival – Triathlon Erfahrungsbericht

Wie versprochen melde ich mich mit meinem zweiten Wahoo Rival Erfahrungsbericht. Im Rahmen der Bayerischen Triathlon-Meisterschaften über die Mitteldistanz in Ingolstadt, durfte ich die Triathlon Funktion der wahoo ELEMNT Rival testen. Eines der wohl innovativsten Features der Wahoo ELEMNT Rival ist die Funktion „Touchless Transition“. Perfekt für Triathleten. Du musst nur noch beim Startschuss einmal den Startknopf drücken und beim Überqueren der Ziellinie den Stoppknopf. Die Uhr erkennt automatisch die einzelnen Disziplinen und die Wechselzeiten. Bei mir hat es perfekt funktioniert. Zwar hat die Uhr nach dem Schwimmausstieg noch ein paar Lauf-Meter, als ich bereits zum Rad gelaufen bin, als Schwimmstrecke aufgezeichnet, aber das war’s dann auch. Ein Tipp: Unbedingt die Tastensperre einschalten. Beim Ausziehen meines Neoprenanzugs bin ich leider versehentlich auf eine Taste gekommen und die Uhr war im „Pause-Modus“. Das habe ich leider erst nach dem Aufstieg auf das Rad gemerkt.

Ansonsten genial: Man steigt auf das Zeitfahrrad und sieht sofort, wie lange man für die erste Disziplin gebraucht hat: Schwimmen: xxx Minuten steht auf dem Wahoo Elemnt Bolt. Nachdem die zweite Disziplin gestartet wurde, wechselt die Uhr dann in den Bike-Modus (und man sieht die Werte, die auch der Elemnt Bolt anzeigt). Beim Wechsel auf die dritte Disziplin wird der Lauf-Modus eingestellt und alles perfekt aufgezeichnet. Eine geniale Funktion für Triathleten. Alle Werte lassen sich dann im Nachhinein in der App einsehen.

Auch habe ich die Uhr noch im Freiwasser getestet. Aufzeichnung der Schwimm-Distanz hat sehr gut funktioniert. Weitere Werte wie „Stroke Rate“ werden auch angezeigt und zudem jeweils die 500-Meter-Zwischenzeiten.

Eine Schwachstelle habe ich jedoch leider doch noch zu melden: Wenn jemand Wert auf den Schrittzähler legt, ist die Uhr die falsche Wahl: Zum einen werden Schritte mitgezählt, wenn man auf dem Rad sitzt. Das hat meine vorherige Garmin Forerunner wesentlich besser gemacht. Und gestern war ich bspw. 26 km Laufen und kurz vor dem Lauf ein paar Stunden mit der Familie im Tierpark, abends wurden mir dann nur 21.000 Schritte angezeigt, was definitiv nicht sein kann. Für mich persönlich ist diese Schwachstelle der Uhr kein Problem, da ich mir aus der Anzahl der Schritte nichts mache. Ich denke, als Triathlet bewegt man sich genug, da muss man nicht die Schritte pro Tag im Auge haben. 😉 Trotzdem wäre es wünschenswert, wenn Wahoo diese Schwachstelle noch beheben könnte.

In meinem nächsten Bericht werde ich das Thema Trailrunning testen und prüfen, ob die Uhr bspw. Höhenmeter usw. korrekt aufzeichnet. Auch die Verbindung mit dem Wahoo Kickr werde ich noch unter die Lupe nehmen. Ich bin gespannt. Ich hoffe, ihr seid es auch. Bis zum dritten Testbericht dann.

Sportliche Grüße, Euer Fabi


text & photo: Fabian Mottl